• Schrift verkleinern
  • Normalgröße
  • Schrift vergrößern

Liebe auf hawaiianisch

Ho'oponopono bedeutet, etwas richtig richtig zu machen. Wer die Bücher "Kein Plan B" und "Nimms leicht" gelesen hat weiß, welchen großen Stellenwert in Sachen Vergebung dieses hawaiianische Ritual für uns hat. Ursprünglich war es ein Ritual, bei dem die Beteiligten auch physisch anwesend sein mussten. Es war dazu gedacht, Menschen miteinander auszusöhnen. So wurde wie bei einer Psychotherapie viel geredet, die Beteiligten schilderten alles aus ihrer Sicht und vergaben sich schließlich gegenseitig. Konnten Verfeindete nicht miteinander reden, übernahm das ein Mediator für sie. Letztlich war es aber unerlässlich, dass sie sich gegenseitig vergaben. So wurde der Streit beigelegt.

Die Kahuna Morrnah Simeona entwickelte dieses traditionelle Ho'oponopono weiter. Sie erkannte, dass die Beteiligten nicht physisch anwesend sein müssen, da sie immer und überall sind. Weil wir alle eins sind, brauchen wir auch nicht die Vergebung des scheinbar anderen. Denn wenn wir jemandem vergeben und ihm unsere Liebe zeigen, geben wir sie uns selbst.

Das stimmt völlig mit dem überein, was Jesus in "Ein Kurs in Wundern" sagt. Wenn wir geben, empfangen wir. Morrnah Simeona hat dieses Ho'oponopono weitergegeben an ihren Schüler, den Psychotherapeuten Ihaleakala Hew Len. Er begleitete sie zehn Jahre lang bei all ihren Vorträgen und Seminaren bis zu ihrem Tod. Die Erfolge, die Len erzielte sind legendär. Er heilte eine ganze Abteilung psychisch kranker Schwerverbrecher. Einzig und allein durch die Worte: Es tut mir leid. Bitte vergib mir. Ich liebe dich. Danke.
Das mag wie ein Wunder klingen und doch ist es nichts als völlig natürlich. Denn was diese Worte geben ist Liebe. Und Liebe ist nicht von dieser Welt. Sie ist jenseits dieser Welt entstanden aber auch hier wirksam. Sie hat kein Gegenteil. Das Einzige, was heilt, ist Liebe.

Wenn wir unseren Klienten Energie senden, senden wir vor allem liebevolle Informationen. Die Liebe sorgt dafür, dass die Informationen, die den Körper verstopfen und zu Blockaden werden, wieder richtig herum gedreht werden und so durch den Körper hindurchgehen können. Wie das geschieht, ist quantenphysikalisch sehr gut nachvollziehbar und beschreibe ich (Momo) in meinem neuen Buch, das allerdings noch eine Weile bis zur Fertigstellung braucht.

Das, was jeder verstehen sollte, der Ho'oponopono anwendet, ist seine umfassende Wirkung wegen der Liebe. Wenn Ihr diese Worte an jemanden richtet, in Gedanken oder laut, dann glaubt Ihr, Ihr tut das, weil Ihr ihm vergebt, was er Euch Böses angetan hat. Doch das ist nicht so. Was Ihr wirklich tut, ist die Verantwortung für alles zu übernehmen. Und zwar hundertprozentig. Denn wer hat diese Welt so gemacht, wie sie ist? Wir sind das. Jeder Gedanke von uns, erschafft diese Welt. Was wir zu sehen glauben, das sehen wir. Wenn wir mit jemandem konfrontiert werden, der uns unsympathisch ist, mit dem wir ein Problem haben, dem wir vielleicht gern aus dem Weg gehen, dann ist es einzig und allein unser Problem. Es ist in uns. Und nur hier und an dieser Stelle können wir es auflösen. Indem wir ein Ho'oponopono machen, tun wir das. Wir übernehmen die Verantwortung, bitten um Vergebung, geben unsere Liebe und radieren den Fleck weg.

Und es funktioniert. Egal, ob Ihr die Worte an Eure Familie, an Freunde, an Euern Körper, an die Welt, selbst an Gegenstände wie Autos, Computer oder Kühlschränke richtet. Versucht es. Wenn Ihr an der Kasse steht und jemand herumnörgelt, übernehmt die Verantwortung. Macht ein Ho'oponopono. Ebenso, wenn ein Politiker vermeintlichen Schwachsinn macht, wenn Euer Zahn schmerzt, Ihr Euch sorgt, ob ein Vorhaben gelingt - Ho'oponopono. Wer glaubt, er müsse großzügig sein und jemand verzeihen, dass dieser einen Fehler gemacht hat, hat nicht verstanden, dass er selbst dieser andere ist. Diese Welt ist aus einem Guss. Egal, welcheForm etwas angenommen hat, ob Tier, Mensch, Pflanze, Berg, Sandkorn - es ist alles immer das Selbst. Unser Selbst. Darum ist das Ho'oponopono so mächtig. Es radiert diese vergiftende Information nicht einfach im jeweiligen Individuum aus. Es nimmt sie bei allen Formen heraus. Und darum kann man die Welt verändern, indem man sich selbst ändert. Indem man seine Gedanken ändert. Und indem man Liebe lebt.

Share Button

Newsletter

Login

Zahlung via Paypal

Verwendungszweck:

Suche